Originalsprache: Deutsch.
Es können Übersetzungsfehler auftreten.

Phase III: ... (Instrumental)

Hier ist eine kurze Zusammenfassung der Seite:

Phase II: Das Erwachsenenalter (Musik)

Gedicht: Die Ewigkeit (2003)




Bevor man Gegenwart aussprechen kann, ist sie bereits Vergangenheit. Spricht man Zukunft aus, ist sie schon Gegenwart. Denn alles, was nach der Gegenwart folgt, ist nun mal die Zukunft. Jedes Jahr, jeder Monat, jeder Tag, jede Stunde und sogar jede Sekunde. Genau genommen ist doch dann, in gewisser Weise, alles Vergangenheit. Daran erkennt man, dass der ach so kluge Mensch doch eigentlich super dumm ist. Er hat nämlich versucht die Zeit in, die eigentlich nur einen Zustand kennt, 3 Teile zu unterteilen. 3 Teile, die es eigentlich nicht gibt. Schlimmer noch kommt es, denkt man an den Ausdruck der Ewigkeit. Die Tatsache, dass irgendetwas für immer vorhanden ist. Ich denke, so ziemlich jeder denkt, dass sich die Ewigkeit in der Zukunft abspielt. Nur wie soll es denn dann eine Ewigkeit geben, wenn es keine Zukunft gibt. Gibt es denn nun keine Ewigkeit? Was ist mit dem Traum der ewigen Liebe, dem ewigen Glück? Ich denke schon!!! Man sollte nur nicht in der "Zukunft“ suchen, sondern in der Vergangenheit. Denn die Vergangenheit ist und bleibt uns ewig erhalten. Sie ist nicht mehr zu ändern. Die Ewigkeit ist unsere Vergangenheit!!!

Was sagt die KI dazu?

Der ausgewählte Text bietet eine philosophische Betrachtung über die Konzepte von Zeit und Ewigkeit. Hier ist eine Erklärung der Hauptpunkte:

  • Vergänglichkeit der Gegenwart: Die Gegenwart ist flüchtig und wird sofort zur Vergangenheit, sobald wir versuchen, sie zu definieren.
  • Illusion der Zeitteilung: Der Mensch hat versucht, die Zeit in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu unterteilen, obwohl diese Unterteilung künstlich ist, da alles letztendlich zur Vergangenheit wird.
  • Konzept der Ewigkeit: Die Ewigkeit wird oft als unendliche Zukunft verstanden, aber der Text schlägt vor, dass die wahre Ewigkeit in der unveränderlichen Vergangenheit liegt.
  • Unveränderliche Vergangenheit: Die Vergangenheit bleibt für immer bestehen und ist nicht zu ändern, was sie zur wahren Darstellung der Ewigkeit macht.

Zusammenfassend hinterfragt der Text unsere herkömmlichen Vorstellungen von Zeit und regt dazu an, die Ewigkeit nicht in der Zukunft, sondern in der Vergangenheit zu suchen.

Kommentare

Phase I: Die Kindheit und Jugend (Gedichte, Poesie)

Labels, Schlagworte, Tags

Mehr anzeigen

Schon sehr lange beliebt

Schon was länger beliebt

Die Vorrede (Prolog)

Das Eintagsfliege Projekt (2024)

Gedicht: Ertragen (2005)

Gedicht: Ohne Dich (2023) 🌷

Nachricht vom Mond (Could be you) | Eintagsfliege82 (Mayfly82) und Ajo

Der Mond und die Sonne - Songtext - | Eintagsfliege82 (Mayfly82) und Ajo

Vor Kurzem noch von Interesse

Die Vorrede (Prolog)

Das Eintagsfliege Projekt (2024)

Gedicht: Ertragen (2005)

Gedicht: Ohne Dich (2023) 🌷

Nachricht vom Mond (Could be you) | Eintagsfliege82 (Mayfly82) und Ajo

Der Mond und die Sonne - Songtext - | Eintagsfliege82 (Mayfly82) und Ajo